:

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Eye-Able
Eye-Able stellt visuelle Anpassungsmöglichkeiten der Seite für eine besser Zugänglichkeit zur Verfügung.
Verarbeitungsunternehmen
Web Inclusion GmbH Gartenstraße 12c 97276 Margetshöchheim
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Individuelle Anpassung der visuellen Oberfläche durch den Nutzer, um so eine bessere Wahrnehmbarkeit zu ermöglichen.

Eye-Able® ist eine Software der Web Inclusion GmbH, um allen Menschen einen barriere-reduzierten Zugang zu Informationen im Internet zu gewährleisten. Die dafür notwendigen Dateien wie JavaScript, Stylesheets und Bilder werden dafür von einem externen Server geladen. Eye-Able verwendet bei einer Aktivierung von Funktionen den Local Storage des Browsers, um die Einstellungen zu speichern. Alle Einstellungen werden nur lokal gespeichert und nicht weiter übertragen.

Nur für diese Zwecke nutzt die Software Eye-Able® Dienste von IONOS (Anbieter: 1&1 IONOS SE, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur, Germany). Um Angriffe abzuwehren und unseren Service in nahezu Echtzeit zu Verfügung zu stellen nutzt Eye-Able® das Content Delivery Network (CDN) von BunnyWay d.o.o. (Cesta komandanta Staneta 4A, 1215 Medvode, Slovenia). Der Einsatz erfolgt zum Zwecke der Vertragserfüllung gegenüber unseren Kunden (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) und im Interesse einer sicheren, schnellen und effizienten Bereitstellung unseres Online-Angebots durch einen professionellen Anbieter (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Alle übermittelnden Daten und Server verbleiben zu jedem Zeitpunkt in der EU, um eine datenschutzkonforme Verarbeitung nach DSGVO zu ermöglichen. Die Web Inclusion GmbH erfasst oder analysiert dabei zu keinem Zeitpunkt personenbezogenes Nutzerverhalten oder andere personenbezogenen Daten.

Um die datenschutzkonforme Verarbeitung zu gewährleisten, hat die Web Inclusion GmbH Verträge über eine Auftragsverarbeitung mit unseren Hostern IONOS und BunnyWay abgeschlossen.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzerklärungen:
eye-able.com/datenschutz/
www.ionos.de/terms-gtc/terms-privacy
bunny.net/privacy

Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Local Storage Einträge zum lokalen Speichern der Nutzereinstellung
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • Anonyme IP-Adressen
  • Device Identifier
Ort der Verarbeitung
Europäische Union
Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Automatische Löschung nach 30 Tagen
Datenempfänger

Web Inclusion GmbH

Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

info@eye-able.com

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Sonderhofen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Liebevolle Heimat im Herzen des Ochsenfurter Gaus

Hauptbereich

Verwaltungsservice Bayern

Leistungen

Asylverfahren, Informationen zum Asylantrag

Über Asylanträge, einschließlich der Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft und von subsidiärem Schutz, entscheidet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 

Beschreibung

Das Anerkennungsverfahren für Asylsuchende ist im Asylgesetz (AsylG) geregelt.

Ein Ausländer, der das Asylrecht in Anspruch nehmen will, muss einen Asylantrag stellen. Dies kann er nur tun, wenn er sich in der Bundesrepublik Deutschland aufhält oder sich zumindest bei der deutschen Grenzbehörde meldet. Es ist nicht möglich, einen Asylantrag aus dem Ausland oder bei einer deutschen Auslandsvertretung zu stellen.

Ausländer, die sich im Inland als Asylsuchende melden oder solche, die sich an der Grenze als Asylsuchende melden und denen die Grenzbehörde die Einreise in die Bundesrepublik Deutschland gestattet, werden in Aufnahmeeinrichtungen weitergeleitet. Mit Hilfe eines bundesweiten Verteilungssystems werden sie nach einem im AsylG festgelegten Schlüssel auf die einzelnen Bundesländer verteilt und die zuständige Aufnahmeeinrichtung ermittelt.

Bei der Außenstelle des Bundesamtes, die der zuständigen Erstaufnahmeeinrichtung zugeordnet ist, kann der Asylbewerber dann seinen Asylantrag stellen. Asyl ist grundsätzlich persönlich zu beantragen. Nur in besonderen Fällen kann der Asylantrag schriftlich gestellt werden.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erhebt die persönlichen Daten und führt die vorgeschriebene erkennungsdienstliche Behandlung durch. In diesem Zusammenhang wird auch geprüft, ob im Bundesgebiet oder in einem anderen Mitgliedsstaat der Europäischen Union bereits ein Asylantrag gestellt wurde. Ob ein anderer Mitgliedstaat der Europäischen Union für die Durchführung des Asylverfahrens zuständig ist, richtet sich nach den in der sog. Dublin-Verordnung (EU-Verordnung Nr. 604/2013 (Dublin III) festgelegten Kriterien.

Der Asylbewerber erhält eine Aufenthaltsgestattung, die während der Dauer des Asylverfahrens (und unter Umständen während der anschließenden verwaltungsgerichtlichen Überprüfung der Bundesamtsentscheidung) ein vorläufiges Aufenthaltsrecht gewährt (siehe auch "Verwandte Themen"- "Aufenthaltsgestattung; Erteilung und Verlängerung").

Der Asylsuchende wird durch Sachbearbeiter für Asylverfahren (unter Hinzuziehung eines Dolmetschers) zu seinem Reiseweg und Verfolgungsgründen persönlich angehört.

Im Asylverfahren ist durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu prüfen, ob ein Asylbewerber einer der nachfolgenden Personengruppen angehört:

  • Politisch Verfolgte werden nach Artikel 16 a des Grundgesetzes (GG) als Asylberechtigte anerkannt, wenn sie von gezielten Verfolgungsmaßnahmen durch staatliche Organe im gesamten Gebiet ihres Herkunftslandes betroffen sind. Ihnen wird für den weiteren Aufenthalt im Inland eine befristete Aufenthaltserlaubnis erteilt. Nicht asylberechtigt ist, wer aus einem sicheren Drittstaat nach Deutschland einreist. Sichere Drittstaaten sind vor allem die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie weitere durch das Asylgesetz (AsylG) bestimmte Staaten, in denen die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge (Genfer Flüchtlingskonvention - GFK) und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK) sichergestellt ist. Deshalb können Asylbewerber, die auf dem Landweg in das Bundesgebiet einreisen, die Asylberechtigung in der Regel nicht erlangen.
  • Die Flüchtlingseigenschaft gemäß dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge (Genfer Flüchtlingskonvention) wird einer Person zuerkannt, die sich aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe (auch bei Anknüpfung an das Geschlecht) oder wegen ihrer politischen Überzeugung außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtung nicht in Anspruch nehmen will. Im deutschen Recht findet sich diese Beschreibung der Flüchtlingseigenschaft in § 3 Asylgesetz (AsylG) und § 60 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG). Der Flüchtlingsstatus kann auch bei nichtstaatlicher Verfolgung gewährt werden, wenn der Staat oder die Parteien oder Organisationen, die das Staatsgebiet (oder den wesentlichen Teil desselben) beherrschen, einschließlich internationaler Organisationen erwiesenermaßen nicht in der Lage oder nicht willens sind, Schutz vor Verfolgung zu bieten
  • Internationalen subsidiären Schutz erhalten Personen, denen im Herkunftsland ein ernsthafter Schaden im Sinne der Richtlinie 2011/95/EG droht (§ 4 AsylG). Dazu zählen die Verhängung oder Vollstreckung der Todesstrafe, Folter oder unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung oder eine ernsthafte individuelle Bedrohung des Lebens oder der Unversehrtheit infolge willkürlicher Gewalt im Rahmen eines internationalen oder innerstaatlichen bewaffneten Konflikts.
  • Die vierte Gruppe betrifft Ausländer, die nicht als Asylberechtigte, Flüchtlinge oder international subsidiär Schutzberechtigte anerkannt werden, bei denen aber ein nationales Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG besteht. Ein Abschiebungsverbot wird beispielsweise festgestellt, wenn dem Betroffenen eine individuelle, erhebliche und konkrete Lebens- oder Gesundheitsgefahr im Zielstaat droht.

Auf Grundlage einer positiven Entscheidung des Bundesamtes wird den schutzberechtigten Personen eine befristete Aufenthaltserlaubnis erteilt (§ 25 Abs. 1 bis 3 AufenthG). Asylberechtigten und anerkannten Flüchtlingen wird im Regelfall bereits nach drei Jahren eine Niederlassungserlaubnis zum dauerhaften Aufenthalt erteilt (§ 26 Abs. 3 AufenthG). Subsidiär Geschützten und Personen, bei denen ein Abschiebungsverbot festgestellt wurde, kann nach fünf Jahren eine Niederlassungserlaubnis ausgestellt werden (§ 26 Abs. 4 AufenthG).

Die Entscheidung des Bundesamtes im Asylverfahren hängt immer vom Einzelschicksal des Antragstellers ab. Ausschlaggebend sind hierbei die Anhörung sowie zusätzliche Ermittlungen, die bei Bedarf veranlasst werden.

Für die Entscheidungstätigkeit werden vom Bundesamt auch die erforderlichen Erkenntnisse über die tatsächliche Lage in den einzelnen Herkunftsstaaten (etwa durch Auskünfte des Auswärtigen Amtes oder des UNHCR) eingeholt. Nachdem es sich um ein individuelles Verfahren handelt, kann es zu unterschiedlichen Verfahrensdauern und auch zu unterschiedlichen Ergebnissen bei Personen gleicher Herkunft kommen.

Die Entscheidung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge über den Asylantrag erfolgt in schriftlicher Form, versehen mit einer Rechtsbehelfsbelehrung.

An die (positiven wie negativen) Entscheidungen des Bundesamts, ggf. überprüft durch die unabhängigen Verwaltungsgerichte, sind die Ausländerbehörden gebunden. Im Falle einer positiven Entscheidung sind sie für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis zuständig. Im Falle einer negativen Entscheidung sind sie für die Beendigung des Aufenthalts abgelehnter Asylbewerber im Inland nach Ermöglichung der freiwilligen Ausreise zwangsweise im Wege der Abschiebung zuständig.

Weitere Informationen über das Asylrecht und das Asylverfahren erhalten Sie über das Internetangebot des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (siehe "Weiterführende Links").

Achtung!: Mit Kabinettsumbildung vom 21. März 2018 hat das Bayerische Staatsministerium des Innern die Aufgaben der Integration und der Asylsozialverwaltung übernommen. Für die Aufnahme, die landesweite Verteilung sowie die Unterbringung und soziale Betreuung der Asylbewerber während des Asylverfahrens ist in Bayern folglich nun das Staatsministerium des Innern und für Integration zuständig, das in seinem Internetangebot weitere Informationen bereit hält (siehe "Weiterführende Links").

Weiterführende Links

Zuständiges Amt

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
+49 911 943-0
+49 911 943-1000
Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (siehe BayernPortal)
Stand: 19.02.2024

Infobereiche